Windelfrei & Trocken werden…

Wie bekomme ich mein Kind trocken? Gar nicht! Die Kinder machen es selber- es geht fast von allein und Eltern müssen nur Hilfestellungen leisten.

Heute möchte ich unsere „Geschichte“ erzählen, wie Mia trocken und sauber geworden ist.
Mia ist 18 Monate alt.

Die entscheidende Zeit fing vor 3-4 Wochen an. Bei uns war es in den letzten Wochen durchgängig 20-25 Grad warm. Wir waren den kompletten Tag draußen & Mia lief OHNE Windel umher. Generell hatte sie nur einen Schlüpfer oder ein dünnes Hemdchen an.

Von dem ersten nassen Höschen und Beinchen war sie eher überrascht. Nach einiger Zeit merkte sie erst, dass sie etwas nasses zwischen den Beinen hatte. Dieses Gefühl war ihr durch die stets aufsaugende Windel unbekannt.
Mit den Tagen entwickelte sich das Ganze weiter & sobald sie gepullert hatte blieb sie stehen und schaute an sich herunter,
Sofern ich sah, dass sie stehen bleib lief ich sofort zu ihr und erklärte was da eben passiert ist & wieso das Höschen oder ihre Beine nass geworden sind.
Da Kinder von Natur aus Lernen und Begreifen möchten, hörte Mia immer zu und beschaute sich die ganze Sache aufmerksam.

Nach 5 Tagen ungefähr, kam Mia auf einmal selbst zu mir gelaufen & zeigte mit dem Fingerchen auf ihren Schlüpfer. Er war nass. Sie kannte nun das unangenehme Gefühl & kam um darauf aufmerksam zu machen. Ich war so stolz, umarmte und knutschte sie & erklärte wieder das das Pipi ist.

Am nächsten Tag kam sie wieder angelaufen. Ich ging davon aus, dass der Schlüpfer nass war & zog ihn aus. Aber nein, er war vollständig trocken und Mia zeigte immer noch zwischen die Beine.
Wir liefen also zum Töpfchen, Mia setzte sich rauf und hob den Finger um zu lauschen…

… als hätte es in Mias Kopf Klick gemacht …

Seit dem zeigt sie immer an, wenn sie Pipi muss (zeigt mit dem Finger auf den Schlüpfer & sagt: ‚hmmm‘ oder ‚da‘).
Wir laufen zusammen zum Topf oder Toilette & lauschen bis was passiert. Ihr glaubt gar nicht wie sehr sie sich freut wenn sie fertig ist. Die Äuglein – voller Stolz!

Seit 1,5 Wochen ist es bei uns wieder kälter, sodass sie nicht mehr nackig im Garten umher laufen kann. Ich habe ihr deshalb wieder eine Windel angezogen. Allerdings zeigt sie konsequent an, wenn sie Pipi muss und daher ist die Windel stets leer.
Das einzige was sich am Anfang etwas schwierig gestaltet hat war, wenn wir unterwegs waren & ich in dem Moment keine Toilette in der Nähe habe (Autofahrt, beim Einkauf). Ich musste ihr dann erklären, dass ich kein Töpfchen dabei habe & sie noch etwas aushalten müsse.
Sie hatte eine Windel an, sodass sie natürlich Pipi hätte machen können. Ich habe ihr erzählt, dass auch ich manchmal anhalten und abwarten muss & dass wir bei der nächsten Gelegenheit anhalten werden.
Mia ist ein Kind, welches immer über alles Bescheid wissen möchte. Sie möchte Erklärungen zu neuen Sachen hören & versteht generell sehr schnell, sodass der ganze Prozess kein Erzwingen oder Trimmen war, sondern eher eine ständige Erklärungssache. In den ersten Tagen hat sie bestimmt 30 mal gezeigt, dass sie Pipi muss. Und ja, ich habe sie jedes Mal ernst genommen & habe sie aufs Töpfchen gesetzt. Auch wenn es nur ein Tropfen war… Sie hatte also nur das Gefühl & darauf habe ich gehört. Ja, auch wenn es sehr zeitintensiv am Anfang ist: mir ist es ein Bedürfnis mich mit ihr zu beschäftigen & diesen Prozess mit ihr gemeinsam zu erlernen.

Mittlerweile ist es so, dass sie tagsüber keine Windeln mehr trägt. Sie sagt immer an, wenn sie Pipi muss. Nachts und beim Mittagsschlaf ziehe ich ihr noch eine an, die aber stets trocken bleibt.
In den letzten Tagen ist sie morgens um halb 6 aufgewacht, weckte mich um wollte auf die Toilette. Klar könnte ich das ignorieren, da sie ja eine Windel umhat. Aber nein, wir stehen zusammen auf und gehen zur Toilette & schlafen danach gemeinsam wieder ein.
Wenn wir einkaufen fahren wollen, gehen wir vorher zusammen auf die Toilette & ich erkläre ihr, dass das wichtig ist, da wir jetzt erstmal unterwegs sind & keine Toilette vor Ort haben werden. Machmal macht sie sich auf dem Rückweg bemerkbar & dann hält es mittlerweile sogar schon etwa 5 Minuten aus.

Abschließend kann ich sagen, dass die ersten Wochen in denen sie windelfrei umher gelaufen ist, die entscheidene Zeit gewesen ist.
Ich bin immer noch total erstaunt wie schnell die Kleinen Begreifen und Lernen!
Ich bin unglaublich stolz auf Mia, dass das so wunderbar bei uns klappt. Klar hat es auch bestimmt 5-6 mal nicht geklappt, aber dann wird keinesfalls bestraft (!!!) sondern drüber gesprochen. Es ist überhaupt nicht schlimm; das kann immer mal passieren…
Aber wie gesagt: bei uns ist das Erklären und drüber Reden das A und O!!
Zu der Frage welche Töpfchen wir benutzt haben: die ganz einfachen von Ikea. Der eine kostet 2,50€ und der andere 8€. Bei dem teueren empfinde ich es als sehr praktisch, dass man den Aufsatz einzeln herausnehmen kann & die Reinigung einfach viel schneller geht.
Und als drittes Hilfsmittel habe ich bei Rossmann solch einen Sitzverkleinerer gekauft. Er müsste ca. 10€ gekostet haben. Diesen gibt es aber auch bei Ikea für 5€.

 

Das war nun unsere kleine „Geschichte zum Trocken werden“.
Jedes Kind ist anders & andere werden erst mit 2,3,4 Jahren trocken. Macht euch und vor allem dem Kind keinen Stress!

 

 

3 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 + 7 =